Projekt Sternenpark News & Archiv - Sternpark Nossentiner Schwinzer Heide

Direkt zum Seiteninhalt
Projektnews
Oktober 2019

Informationsabend über den zukünftigen „Sternenpark“ und der damit verbundenen Notwendigkeit der Umstellung der Beleuchtung in den Gemeinden des Naturparkes in der zur Naturparkregion gehörenden Gemeinde Reimershagen. Da die Gemeinde eine sternenparkkonforme Beleuchtung in naher Zukunft vorsieht, wurde sich weiterhin über einen potentiellen Sternenbeobachtungsplatz ausgetauscht.
Antrag an den Förderverein Nossentiner Schwinzer Heide auf Gründung einer Arbeitsgruppe „Sternenpark“.
Der Antrag für insgesamt 10 Sternenbeobachtungsplätze im Naturpark in den drei Leaderregionen Warnow-Elde-Land, Mecklenburgische Seenplatte – Müritz, Region Güstrower Landkreis wurde im Genehmigungsverfahren von den LAG´s Warnow-Elde und Mecklenburgische Seenplatte- Müritz auf die Proritätenliste gesetzt und in der LAG Güstrow-Landkreis als 1. Nachrückprojekt aufgenommen. Die Umsetzung erfolgt im Jahr 2020/2021.

September 2019

Erstes Netzwerktreffen regionaler Akteure die zukünftig das Thema Lichtverschmutzung und Schutz der Dunkelheit durch astronomische, ökologische und gesundheitsorientierte Veranstaltungen in die Öffentlichkeit transportieren möchten. Neben dem Kennenlernen wurden Ideen für den Veranstaltungskalender „Unterwegs 2020 – Mecklenburgische Seenplatte“ konkretisiert. Siehe VERANSTALTUNGEN
Vollmondbeobachtung
Im Karower Meiler gab es am 14. September in einer Vollmondnacht eine kleine theoretische Einführung zu der Topographie des Mondes, zu den Mondphasen und ein paar spannende Fakten zur Geschichte der Monderkundung durch den Sternenkenner Andy Beggerow. Nach einer kleinen Verkostung unserer Produkte aus der Naturparkregion konnten die Besucher die Mondoberfläche, den Planeten Jupiter mit seinen vier Monden oder den Saturn durch die bereit gestellten Teleskope bewundern. Gerne teilten unsere Hobbyastronomen ihr Wissen mit unseren Besuchern und so entstand auch das ein oder andere schöne Foto an diesem Abend.


Projektarchiv
2019

Perseiden-Beobachtung mit unseren Hobbyastronomen bei einem kleinen Sternschnuppenumtrunk
Nachtführung zur partiellen Mondfinsternis mit Netzfang und Informationen zu nachtaktiven Tieren mit dem Fledermausexperten und Naturparkleiter Ralf Koch und Sternenkenner Andy Beggerow.
Eröffnung des Fledermauspfads in Bossow durch Landwirtschaftsminister Till Backhaus
Sicherung und Optimierung von Fledermaus-Winterquartieren in Bossow
Inkrafttreten der zweijährigen Halbtagsprojektstelle „Netzwerk Sternenpark“ im Rahmen des EU-Förderprogramms „Leader“ durch Marina Kahrmann, Landschaftsökologin, mit folgenden Zielen:
·         Aufbau einer Website als Plattform
·         Aufbau Netzwerk „Sternenpark“ für Astronomen, Tourismus, Schulklassen, Einrichtungen der Gesundheitsvorsorge, Ökologen und Gemeinden
·         Aufbau Ausstellung „Lichtverschmutzung – Schutz der Dunkelheit der Nacht“
·         Organisation öffentlicher Veranstaltungen zum Thema
·         Erarbeitung von Programmen für Schulklassen
Sterne-Gucken am dunkelsten Ort Mecklenburg-Vorpommers in Wooster Teerofen, nachdem die Gemeinde Neu Poserin in innovative Straßenbeleuchtung investiert hat.
Treff der deutschsprachigen Sternenparks aus Deutschland, Österreich und der Schweiz im Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide zum Informationsaustausch über geplante Sternenparkprojekte, gemeinsame Pläne und neuesten Forschungsergebnissen zum Thema Beleuchtung
Exkursion zu den winterschlafenden Fledermäusen in der ehemaligen Munitionsfabrik in Malchow
Umsetzung des Beleuchtungsplanes in der Gemeinde Neu Poserin auf sternenparkkonforme Straßenbeleuchtung

2018
 

Das Projekt „Schutz der Dunkelheit der Nacht“ ist beendet und kann auf eine erfolgreiche Zeit zurückschauen. Als Ergebnis wurde ein Beleuchtungskataster einiger Ortschaften des Naturparkes erstellt, flächendeckende Helligkeitsmessungen durchgeführt, drei umfangreiche Broschüren für die Öffentlichkeitsarbeit erarbeitet, 5 Beobachtungplätze lokalisiert, Infotafeln und zu Ausstellungszwecken Rollups erstellt, Kontakte zu bestehenden Sternenparks auf nationaler und internationaler Ebene geknüpft und Gemeindearbeit geleistet.

Im Sternenpark-Forum im Naturpark mit Vertretern der Sternenparks aus Polen, Slowakei und Ukraine, den Leitern der Sternwarte Greifswald und Lübz und Vertretern der Tourismusbranche wurden die touristischen Vermarktungsmöglichkeiten eines „Sternenparks“ diskutiert.

In Wooster Teerofen ging das Licht aus zum Astrofotografie-Workshop mit Referenten aus den Sternenparks Polen, Slowakei und der Ukraine. Während am Tage die Sonneneruptionen erlebbar wurden, breitete sich am Abend ein fantastischer Sternenhimmel über Wooster Teerofen aus wobei wunderschöne Aufnahmen entstanden.

Peter Schmidt, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Dynamic Light Projekt der Hochschule Wismar und Direktor des Planetariums in Osnabrück Dr. Hänel zu Besuch im Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide um eine erste Bestandsaufnahme der öffentlichen Beleuchtung im Naturpark zu erfassen. Die Ergebnisse zeigen das der Naturpark mit seiner Beleuchtungssituation noch ganz am Anfang steht.

2017

 
Licht ist nicht gleich Licht und Lampe nicht gleich Lampe, erörtert Prof. Dr. Römhild, renommierter Licht- und Beleuchtungsspezialist der Hochschule Wismar. In Kooperation mit dem Naturpark und mit Architekten und Lichtdesignern im Zusatzstudium aus verschiedenen Ländern der Erde wurde ein sternenparkkonformer Beleuchtungsplan für die Gemeinde Neu Poserin entwickelt mit voraussichtlicher Umsetzung 2019.
 
Der Vorstand des Fördervereins Nossentiner/-Schwinzer Heide e.V. und Mitarbeiter des Naturparkes fahren zum Erfahrungsaustausch in den trilateralen „Sternenpark Karpaten“.
 
Nach einem erfolgreichen ersten Projektjahr geht nun das Projekt „Schutz der Dunkelheit der Nacht“ weiter. So entschied der Vergaberat der Norddeutschen Stiftung für Umwelt und Entwicklung der das Projekt mit Finanzmitteln für ein weiteres Jahr unterstützt.

Erfahrungsaustausch zu Entwicklungsstrategien zum Schutz der Nacht mit anderen Sternenparks bzw. Anwärtern in einem Workshop „Sternenparks in Deutschland“ in Fulda
 
Messungen der Nachthimmelshelligkeit – Wie dunkel kann eigentlich die Nacht sein?
Das erste Ziel des Projektes „Schutz der Dunkelheit der Nacht“ wurde erreicht durch Nachthimmelshelligkeitsmessungen an 172 Messpunkten die flächendeckend im gesamten Naturpark aufgenommen wurden.

2016


Erster internationaler Workshop zum Thema „Schutz der Dunkelheit der Nacht“ in der Jugendbegegnungsstätte Neu Sammit. Experten aus den Ostkarpaten, Sternenparks der Slowakei, Polen und Ukraine berichten über ihre Erfahrungen zum Aufbau eines Sternenparks und waren im regen Austausch mit Vertretern der Naturparke Nossentiner/Schwinzer Heide, Sternberger Seenland und Mecklenburgische Schweiz und Kummerower See.
 
Leben in der Nacht, so lautet das Thema einer Exkursion die über die nachtaktiven Fledermäuse, ihre natürlichen Quartiere aber auch den bereit gestellten Fledermauskästen informieren soll. Ein Netzfang am Brillensee und das Beobachten der jagenden Fledermäuse unter sternenklarem Himmel runden den Abend ab.
 
Start des Projektes „Schutz der Dunkelheit der Nacht“ mit dem Ziel die noch vorhandene Dunkelheit der Nacht unserer Region zu erhalten und dessen Wert durch Öffentlichkeitsarbeit nach außen zu vermitteln. Die Projektleitung übernimmt Dr. Martin Labuda.
 
Hauptziele des Projektes (voraussichtlich 2 jährig) sind:
 
·         Erfassung der Nachthimmelshelligkeit in der Naturparkregion
·         Erfassung der Beleuchtungssituation in den Ortschaften der Region
·         Beratung der 17 Gemeinden zur Verbesserung der Beleuchtungssituation
·         Erfassung von ausgewählten nachtaktiven Organismen
·         Auswahl von 5 potentiellen Sternenbeobachtungsplätzen
·         Erarbeitung von Broschüren für die Öffentlichkeitsarbeit
·         Kontakte knüpfen zu anderen dunklen Regionen in Europa (Sternenparks)
·         Vorbereitung zum Schutz der „dunklen Landschaften“ als Sternenpark“
Ein Projekt des Förderverein Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide e.V.   |    Kontakt   |   Impressum
Zurück zum Seiteninhalt